Eröffnung des grünen Büros am Kornmarkt 22

Über 50 Gäste, darunter auch Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé, die Schweinfurter Landtagsabgeordnete Kathi Petersen, sowie Vertreter der beiden großen Stadtratsfraktionen, CSU und SPD, konnten die Schweinfurter Grünen zur Eröffnung ihres neuen Büros am Kornmarkt begrüßen.
Die Räume in der Nähe des AWO-Hochhauses dienen nicht nur als Geschäftsstelle der Stadtratsfraktion, sondern sind gleichzeitig auch Anlaufstelle und Treffpunkt für alle "Grün" -Interessierten in Stadt- und Landkreis Schweinfurt.

Nach den einleitenden Grußworten der Kreissprecherin Brigitte Schön skizzierte Stadtrat Dr. Reginhard von Hirschhausen, der die Fraktionsvorsitzende Ayfer Fuchs kurzfristig krankheitsbedingt vertreten musste, in seiner Rede die Entstehungsgeschichte des grünen Büros:

Nach den Erfolgen bei den vergangenen Kommunalwahlen sei klar gewesen, dass die für eine fundierte und kontinuierliche politische Arbeit notwendigen Sitzungen und Besprechungen nicht mehr nur in Privaträumen stattfinden könnten. Gleichzeitig sollte eine Anlaufstelle für interessierte BürgerInnen geschaffen werden und somit der schon länger gehegte Wunsch nach dauerhafter physischer Präsenz in der Stadt realisiert werden.

Beides sei nun gelungen; nach intensiver Suche haben man ein Büro in Zentrumsnähe gefunden, das auch für RollstuhlfahrerInnen und Eltern mit Kinderwagen ohne Barrieren zu erreichen sei, so v. Hirschhausen.

Stadtrat von Hirschhausen nutzte die Gelegenheit für eine kurze Rückschau auf die schon geleistete Stadtratsarbeit seit der Kommunalwahl 2014. Man hätte in den vergangenen 9 Monaten schon Einiges erreicht; So wurden etwa Konzepte für den Klimaschutz und gegen die Lichtvermüllung auf den Weg gebracht.

Ein besonderer Erfolg sei die vom Stadtrat einstimmig verabschiedete Resolution zum Atomausstieg, mit der sich nun der Bundestag beschäftigen würde. Von Hirschhausen betonte, dass Erfolge nur durch Überzeugungsarbeit und nicht durch Blockbildung nach einem Rechts-Links Schema zu erzielen seien. In diesem Zusammenhang lobte er die Stadträte der anderen Fraktionen für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit. Auch dankte er Herrn Oberbürgermeister Remelé, dass er trotz seines vollen Terminkalenders Zeit gefunden habe, bei der Büroeröffnung dabei zu sein.

Remelé führte in seinem Grußwort aus, dass die für die Stadtratsarbeit maßgebliche bayrische Gemeindeordnung keine Parteien kenne. Deshalb sei es für ihn als Oberbürgermeister selbstverständlich gewesen, auch bei der Eröffnung des Büros der grünen Stadtratsfraktion vorbei zu kommen. Remelé betonte, dass trotz gelegentlicher Differenzen die Stadträte das große Ziel, Schweinfurt weiterzuentwickeln und fit für kommende Herausforderungen zu machen, einen würde. Beispielhaft hob er die Haushaltsverabschiedung hervor, bei der es 2014 nur 4 Gegenstimmen gegeben habe. Die Vertreter der Grünen im aktuellen Stadtrat hätten sich bis jetzt als sehr zielstrebige, aber dennoch lösungsorientierte und kompromissbereite Stadträte gezeigt.

Nach so vielen Worten des Lobes ging die Veranstaltung in den gemütlichen Teil des Vormittags über. Bei Häppchen, Sekt und Apfelsaft entwickelte sich im fast schon überfüllten grünen Büro noch das ein oder andere interessante Gespräch auch jenseits des Politischen.

Das Grüne Büro wird voraussichtlich immer am Abend vor der Stadtratssitzung für die BürgerInnen geöffnet sein. Näheres wird noch bekannt gegeben.

Termine

Unterfränkische Bezirksklausur Thema: Wahlkampf 2023 in Unterfranken

Liebe Kreisvorstände, Bezirksrät*innen, Abgeordnete in Land- und Bundestag, wir möchten euch frühzeitig einen Termin ankündigen: Am Samstag, den 18. März 2023 werden [...]

Mehr